PalastSiedlung

Gournia

Zurück zum Bericht über Kreta

Gournia war eine minoische Siedlung. Erste Siedlungsspuren stammen jedoch aus dem Neolithikum (3'600 - 3'000 v. Chr.). Danach entstand eine Stadt, welche um 1'700 v. Chr. zerstört wurde.

Die grösste Ausdehnung bestand zwischen 1'550 und 1'450 v. Chr. Wie viele minoische Siedlungen wurde Gournia danach erneut zerstört. Zwischen 1'375 und 1'200 v. Chr. wurden Teile wiederbesiedelt und danach wurde die Siedlung endgültig verlassen.

Die Siedlung erstreckte sich über den Hang des Hügels. Die Strassen waren im rechten Winkel zueinander angelegt. Dieses Raster teilte die Stadt in Siedlungsparzellen auf.

Heute sind nur noch die Grundmauern sichtbar. Die Obergeschosse aus Lehmziegeln sind nicht mehr vorhanden.

Auf der Hügelspitze wurde über früheren Bauten ein grosses Haus, welches Elemente eines Palastes imitierte, erstellt. Er war das administrative Zentrum der Region. Er wies zwei Stöcke auf und wurde im Jahr 1'450 v. Chr. auch zerstört.

Drei Friedhöfe sind heute bekannt. Einer wurden zwischen 2'900 und 1'700, einer zwischen 3'500 und 1'450 und einer zwischen 1'450 und 1'200 benutzt.