NordtorSpeicher

Manchester (Mamucium)

Zurück zum Bericht über England

Das Kastell von Manchester wurde im Jahr 79 n. Chr. erbaut. Es befand sich an der Hauptroute zwischen dem Kastell in Chester und dem Kastell in York. Eine Strasse führte nach Carlisle am Hadrianswall. Es war wahrscheinlich quadratisch und ca. 1.2 Hektaren gross. Es bestand aus Holz und Erde. Hier waren ca. 480 Personen einquartiert.

Zwischen 90 - 160 n.Chr. wurden die Kastellmauer verstärkt und das Nord Tor ersetzt.

Nach der Mitte des zweiten Jahrhunderts wurde das Kastell nach Westen erweitert. In diesem Teil wurden ein Kornspeicher und andere Häuser erbaut. Nun war das Kastell ca. 2 Hektaren gross.

Um das Jahr 200 wurde eine Steinmauer erbaut, die Holztore wurden durch solche aus Stein ersetzt.

Um das Kastell entstand ein Dorf (Vicus), welches im Jahr 200 n. Chr. von 2'000 Personen bewohnt gewesen sein könnte. Es befand sich an der Nord- und Ostseite des Kastells. Im Dorf befanden sich Läden, Wohnhäuser und Handwerksgebäude.

Das Kastell wurde wohl bis zum Ende der römischen Herrschaft (410 n. Chr), die Zivilsiedlung verkleinerte sich bereits im 3. Jahrhundert.

Ein Altarfund aus dem Jahr 2008 belegt, dass die Besiedlung nach Westen erweitert wurde.

Im heutigen Castlefield sind Rekonstruktionen des Kastelles an Ort und Stelle sichtbar und frei zugänglich:

  • Nord Tor
  • Speicherbau des Kastells und die angrenzende Westmauer
  • Vicus Bauten