Apollo Tempel Odeon und Inschrift Praetorium Kirche des heiligen Titus Stadtreste

Gortyn

Zurück zum Bericht über Kreta

Gortyn war einer der mächtigsten Stadtstaaten des dorischen Kreta (nach 1'200 v. Christus).

189 v. Chr. flüchtete Hannibal hierher. Da Gortyn 67 v. Chr. den Römern bei der Eroberung von Kreta half, wurde es nicht zerstört.

Später wurde Gortyn Hauptstadt der Provinz Creta et Cyrenaica.

Im Jahr 824 n. Chr. wurde die Stadt zerstört.

Bekannt ist hier vor allem die im römischen Odeon erhaltene gesetzliche Inschrift aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Es handelt sich um eine der längsten, komplettesten und frühesten Inschriften zu Gesetzen Europas.

Zu sehen sind heute das erwähnte Odeon und die frühchristliche Kirche des Heiligen Titus. Sie befinden sich im umzäunten Bereich der ehemaligen Stadt. Ausserhalb sind weitere Tempel und das römische Praetorium zu sehen. Zwei weitere Theater lassen sich erahnen. Ob Teile des Amphitheaters und des Circus wirklich zu sehen sind, konnte ich nicht herausfinden. Es gibt zwar einen Weg durch das Ruinengelände, welches allerdings sehr gross ist. Hinweisschilder gibt es nur teilweise.