Hintergrund zur Provence

Zurück zum Bericht über Frankreich

Im 6. Jahrhundert v. Chr. kommen die ersten Griechen aus der Stadt Phokaia hierher. Sie gründen Massalia (Marseille). Später folgt unter anderem Nikaia Polis (Nizza).

Im 2. Jahrhundert werden die Griechen von der keltoligurischen Bevölkerung bedrängt und haben die Römer um Unterstützung gebeten. Dies war 181 und 154 v. Chr. Die Römer benutzen diese Gelegenheit zur Gewinnung neuen Landes und zur Sicherung der spanischen Provinzen.

Im Jahr 123 zerstören die Römer den Hauptort der Saluvier, das Oppidum d'Entremont und gründen Aquae Sextiae (Aix-en-Provence). 121 - 119 werden die verbliebenen Kelten unterworfen und der Bau der Via Domitia (zwischen Italien und Spanien) wird begonnen. Norbonne wird zur Hauptstadt der Provincia Norbonensis.

Weitere Städte werden gebaut, bzw. als römische neugegründet: Abt, Arles, Avignon, Carpentras, Cavaillon, Nîmes, Orange und Vaison-la-Romaine. Im Bürgerkrieg unterstützt Marseille Gnaeus Pompeius Magnus und wird 49 v. Chr. von Gaius Iulius Caesar zerstört. In Arles und Frejus werden Veteranenkolonien gegründet.

Im Jahr 308 n. Chr. wird Arles durch Flavius Valerius Constantinus zur Hauptstadt der Provinz erklärt.

Im Jahr 476 befindet sich die Provence im Machtbereich der Westgoten.