Sichtkontakt Wachtturm

Samstag, 09.09.2006 - Filzbach, Glarus

Der Wachtturm Filzbach Vor dem Wald entstand zusammen mit denjenigen vom Biberlichopf und Amden Stralegg während der Alpenfeldzüge um 15 v. Chr. Unter diesen Türmen bestand Sichtverbindung.

Der Turm von Filzbach stand am Passweg über den Kerenzer.

Er wies talseitig eine Mauerdicke von 2.50 Metern auf. Die anderen Mauern waren 1.3 Meter dick. Ein erhaltener Boden von 30 cm Dicke aus einem Gemisch von Steinsplittern, Sand und Kalk könnte von einem einstigen Wasserreservoir stammen.

Von der Südost- und Südwestecke verlief je eine Mauer in der Form eines Halbrundbogens, dies bis zum steilen Geländeabsatz. Die Mauern dieser Hofmauer waren 0.75 Meter dick.

Gefunden wurden unter anderem Bruchstücke eines Tongefässes in Löwenform, Keramik und drei Spitzen von Wurfspeeren (Pilum).

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Ja Koordinaten 727 430 / 220 290
Informationstafel Ja  
- mit Detailinformationen Ja  
- mit Skizze(n) Ja  
Beschilderung Ja  
Schutzbau Nein  
Immer zugänglich Ja Das Innere kann nicht betreten werden
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres    

[Seitenanfang]