Standort der Pferdewechselstation

02.09.2005, Zernez

Zurück zur Übersicht Graubünden

In den Jahren 1968 und 1971 konnten im Bereich der Kirche St. Mauritius die Reste einer Pferdewechselstation (mutatio) untersucht werden.

Ein Steingebäude war 9 x 8.5 Meter gross. Auf der Westseite war ein Eingang mit einem 1.4 x 1.8 Meter grossen Vorbau. Dieser Bau hatte einen Mörtelboden. Zudem wurden hier die Reste von vier - aus verschiedenen Zeiten - angelegten Herdstellen gefunden. Es bestanden ebenfalls Vorratsgruben.

Westlich dieses Gebäudes befanden sich diverse Holzbauten. Diese besassen auch Steinmauern und einen Mörtelboden.

Unter anderem wurde folgendes gefunden: Eine Münze des Carinus (283 - 285 n. Chr.), wenige Schmuckstücke, Bronze-, Stein-, Eisenobjekte, Fragmente von Laveztöpfen, Bruchstücke von Terra Sigillata und Gebrauchskeramik.

Diese Pferdewechselstation wurde vor allem im 3. und 4. Jahrhundert n. Chr. betrieben. Sie befand sich an der Verzweigung zum Ofenpass und ins Oberengadin.

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Nein  
Informationstafel Nein  
- mit Detailinformationen -  
- mit Skizze(n) -  
Beschilderung Nein  
Schutzbau Nein  
Immer zugänglich Ja  
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres    

[Seitenanfang]