Hügel der Fluchtburg

30.08.2005, Tiefencastel

Zurück zur Übersicht Graubünden

Auf dem Kirchhügel St. Stephan wurden 1936 und 1987 Überreste von römischen Mauern und Keramikfragmente des 4. Jahrhunderts n. Chr. gefunden.

Im weiteren kamen 6 Münzen aus dem 2. Jahrhundert und 4. Jahrhundert zum Vorschein. 1987 wurde 250 m südöstlich des Hügels eine Begräbnisstätte mit einer gemauerten Grabkammern von 2.4 x 1.6 x 0.9 m Grösse gefunden. In dieser befanden sich 23 Skelette von Erwachsenen und Kindern. Das einzige Schmuckobjekt, ein Bronze Ohrring, stammt aus dem 4. - 7. Jahrhundert.

Aufgrund des Grabfundes könnte es sich um mehr als eine Fluchtburg gehandelt haben.

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Nein  
Informationstafel Nein  
- mit Detailinformationen -  
- mit Skizze(n) -  
Beschilderung Nein  
Schutzbau Nein  
Immer zugänglich Ja  
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres    

[Seitenanfang]