Strasse Archäologischer Park Thermen (Firigidarium) Amphitheater

Forum Claudii Vallensium (Martigny)

Zurück zur Hauptübersicht

Nach seiner Besetzung im Rahmen des Alpenfeldzuges von 16/15 v. Chr. wurde das Wallis neu organisiert. Dabei wurden jedoch die vier Stämme (Nantuaten, Veragrer, Seduner und Uberer) in ihrer Stammeseinheit belassen und je in eine Civitas (Gemeinde) eingeteilt. Der Alpenraum bildete eine verwaltungsmässige Einheit mit einem militärischen Kommandanten.

Im Jahr 47 n. Chr. wurden die vier Civitas in einer einzigen, der Civitas Vallensium, zusammengefasst. Hauptort wurde nun das neu gegründete Forum Claudii Vallensium. Vorher war dies Tarnaiae (Massongex), in welchem sich das Bundesheiligtum der vier Stämme befand.

Die Civitas wurde anschliessend von der etwas früher gegründeten Provinz Raetia abgespalten und mit den Gebieten um den Grossen (Alpis Poenina) und Kleinen St. Bernhard (Alpis Graia) zur Provinz Alpes Graiae et Poeninae zusammengefasst. Hauptort der Provinz wurde Axima (Aime-en-Tarantaise).

Forum Claudii Vallensium wurde nahe der, heute noch nicht lokalisierten, keltischen Siedlung Octodurus angelegt. Das neue Stadtgebiet war zuvor noch unbebaut. Der Name der Stadt lautete zuerst, nach dem Gründer Tiberius Claudius Nero Germanicus, Forum Claudii Augusti. Später erfolgte die Umbenennung in Forum Claudii Vallensium.

Die Stadt war schachbrettartig angelegt. Es bestanden mehrere Insulae. Einige Gebäude (z.B. ein Tempel), insbesondere im Nordwesten, richtigen sich jedoch nicht nach diesem Muster.

Entsprechend der Bedeutung des Ortes bestanden relativ viele öffentliche Gebäude: 2 gallo-römische Tempel, 1 Nimphaeum, 3 Thermen, 1 Forum, 1 Podiumstempel und 1 Amphitheater. Später wurde ebenfalls ein Mithraeum erbaut.

Der Vicus wurde offensichtlich von der Germaneneinfällen von 259/260 n. Chr. verschont. Von der Mitte des 4. Jahrhunderts an wurde der Ort immer mehr verlassen. Die Besiedelung hat sich dann eventuell auf den Standort des alten Octodurus, welches nun Octodurum genannte wurde, konzentriert.

Heute sind noch einige Überreste zu sehen: Archäologischer Park (Thermen, Häuser), zwei Domus, Tempel und Thermen in der Fondation Gianadda, Mithras Heiligtum, Amphitheater und 1 Meilenstein.

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Ja Ortsplan mit den Standorten ist an diversen Orten aufgestellt. Auch im Office de tourisme gibt es einen Stadtplan mit den Standorten.
Informationstafel Ja  
- mit Detailinformationen Ja  
- mit Skizze(n) Ja  
Beschilderung Ja  
Schutzbau Ja Nicht für alle Gebäude
Immer zugänglich Ja Temenos Tempel und Thermen sind in der Fondation Gianadda. Öffnungszeiten siehe Internet.
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres    

 

[Seitenanfang]