Umfassungsmauer

Samstag, 24.04.2004 - Wagen, St. Gallen

Im frühen 1. Jahrhundert n. Chr. wurde auf der heutigen Flur Muarcher ein Gutshof erstellt.

Das Herrenhaus befand sich auf einer leichten Anhöhe und war nach Nordwesten orientiert. Dessen Kernbau war 43 x 11.5 Meter gross. Er hatte einen Wohntrakt und bergseits einen Porticus und zwei Eckrisaliten. Auf der Hauptseite (Richtung Tal) bestand, zwischen zwei rsialitartigen Treppenhäusern, eine Terrasse von 42 x 12 Metern. Davor war eventuell ein zweiter Porticus. In einer zweiten Bauphase wurde unter Einbezug des nordöstlichen Risaliten und eines Wohnraumes ein Badetrakt mit mehreren Räumen erstellt.

Die Wohnräume besassen einen Mörtelboden. Ein Grossteil der Wände muss mit Juramarmorplatten überzogen gewesen sein.

In der Verlängerung des südwestlichen Risaliten wurde im 2. Jahrhundert ein separates Badegebäude erstellt. Von ursprünglich 14 x 12.70 Meter wurde es später auf 19 x 20 Meter vergrössert. Es war durch einen Korridor mit dem Hauptgebäude verbunden.

Entlang der Längsmauern der Umfassungsmauer bestanden auf beiden Seiten Wohnhäuser und Wirtschaftsbauten. Im Nordwesten stand ein Torturm, welcher den Eingang bildete. Der Weg führte direkt zu einem Nymphäum, welches innerhalb eines Peristyls stand. Dieses war 100 Meter westlich des Herrenhauses.

Die ganze Anlage befand sich auf einer Fläche von 480 x 160 Metern. Der ummauerte Wirtschaftshof war 340 x 160 Meter gross.

Der Gutshof wurde im 3. Jahrhundert teilweise zerstört, ist aber offensichtlich bis in die Mitte des 4. Jahrhunderts benutzt worden.

Heute ist lediglich ein Teil der Südwestecke der Ummauerung im Gelände sichtbar.

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Ja Nur die Südwestecke der Ummauerung Koordinaten: 646 350/244 170
Informationstafel Ja Ohne Text
- mit Detailinformationen Nein  
- mit Skizze(n) Ja  
Beschilderung Nein  
Schutzbau Nein  
Immer zugänglich Ja  
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres    

[Seitenanfang]