Töpferei Tempel oder Curia Standort eines Gebäudes

Samstag, 17.04.2004 - Rapperswil/Jona, St. Gallen

Kempraten

Aus dem 8. Jahrhundert n. Chr. ist für diese Siedlung der Name Centoprata überliefert. Die Vermutung, dass der römische Name "Centum Prata" (Hundert Wiesen) lautete, ist jedoch reine Spekulation. Es ist zurzeit keine schriftliche Nennung des Ortes aus der Römerzeit bekannt.

Vermutlich um die Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. entstand hier eine Siedlung. Bekannt sind Teile der Strasse Curia - Turicum - Vindonissa. Eine Abzweigung nach Vitudurum wird aufgrund eines Gräberfeldes vermutet, bisher gelang jedoch kein direkter Nachweis.

Die Häuser aus Stein und Fachwerk waren entlang der Strassen angesiedelt.

Das Zentrum der Siedlung war offensichtlich öffentlichen Bauten vorbehalten. Eine forumsartige Umfassungsmauer eines Hofes ist hier bekannt. Über diesen gelangte man durch einen imposanten Eingang mit zwei Säulen in einen Raum. Hierbei könnte es sich um einen Tempel oder eine Curia gehandelt haben. Dieser Komplex wurde zwischen 70 und 150 n. Chr. erbaut.

Wichtigster Transportweg war jedoch der See. Der Standort des Hafens ist bei heute nicht bekannt.

Aufgrund der Funde ist eine Besiedlung bis ins 4. Jahrhundert nachweisbar. Eventuell war diese von der Römerzeit bis ins Mittelalter jedoch durchgehend.

Heute sind noch einige Bauten sichtbar: Teile einer Töpferei, Curia oder Tempel mit Teilen der Umfassungsmauer, Ecke eines Hauses.

Busskirch

Unter der heutigen Kirche St. Martin wurden 1975 römische Mauerreste eines Gebäudes gefunden.

Dieses stammt aus der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Später wurde es mit Räumen im Osten erweitert. Im 3. Jahrhundert wurde der Boden in einigen Teilen (höherer Seespiegel?) angehoben.

Die genaue Funktion dieses Gebäudes ist nicht bekannt. Die Verlängerung der Strasse von Kempraten führt jedoch nach Busskirch. Vermutlich war die Verbindung zwischen dem Zürich und Obersee nicht immer schiffbar. Dann wären die Waren in Busskirch von den Schiffen entladen und in Kempraten wieder aufgeladen worden, bzw. umgekehrt. Eine Senke im Ufergelände südöstlich der Kirche wird als mögliche Anlegestelle gedeutet.

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Ja Kempraten:
Meienbergstrasse: Umfassungsmauer + Curia/Tempel?
Römerwiese: Töpferei Friedhof
bei Kappelle St. Ursula: Hausecke Busskirch:
Gebäudereste
Informationstafel Ja Kempraten: Meienbergstrasse + Römerwiese Friedhof/Busskirch: keine Beschreibung
- mit Detailinformationen Ja  
- mit Skizze(n) Ja  
Beschilderung Nein  
Schutzbau Ja Meinenbergstrasse: Originalsubstanz ist überdeckt, sichtbar sind nur Rekonstruktionen, deshalb kein Schutzbau
Römerwiese: ja Friedhof: nein
Busskirch: unterhalb der Kirche
Immer zugänglich Ja/Nein Kempraten: überall ja
Busskirch: nur nach Vereinbarung in kleineren Gruppen (Auskünfte Katholische Kirchgemeinde Jona), vom Autor nicht aufgesucht
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres   Ausgrabung Meinebergstrasse/Busskirch: Beide Orte werden mindestens teilweise als Kinderspielplatz benutzt (direkt auf den Bauten), für eine vollständige Besichtigung sollten deshalb die Zeiten entsprechend gewählt werden

[Seitenanfang]