Limes

Utrecht (Traiectum)

Zurück zum Bericht über die Niederlande

Hier wurde um 47 n. Chr. das erste Holzkastell erstellt. Es wurde dreimal erneuert oder umgebaut. Es hatte eine Fläche von 1,2 ha.

In der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts wurden alle Holz- durch Steinbauten ersetzt. Gleichzeitig wurde das Kastell im Norden erweitert. Die Fläche betrug nun 1,9 ha.

Das Lager war vermutlich zwischen den Jahren 88 und 260 durch die Cohors II Hispanorum Peditata (Pia Fidelis) besetzt.

Im Osten und Westen des Kastells bestand ein Lagerdorf, vermutlich entlang der Verlängerung der Via Principalis. Das östliche Dorf bestand aus einer Fläche von ca. 2,2 ha, das westlich ca. 1,6 ha. In der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts wurde das Gelände - vermutlich wegen Überschwemmungen - um mehr als einen halben Meter aufgeschüttet.

Zwei Gebäude und andere Funde werden ins 4. Jahrhundert datiert.

Heute sind nur noch wenige Überreste sichtbar:

  • Teile der Kastellmauer im Utrechts Centrum voor de Kunsten, Domplein 4, Utrecht (von 9 - 21 Uhr, Samstag 9 - 16 Uhr). Da dieses in der Ferienzeit geschlossen ist, konnte es nicht aufsuchen.
  • Die Umrisse des Kastells sind teilweise im Strassenpflaster markiert, was ich leider übersah.

[Seitenanfang]