Standort Säulen

Samstag, 26.04.2003 - Bösingen, Freiburg

Am Standort der heutigen Kirche St. Jakob wurde im 1. Jahrhundert n. Ch. ein Gutshof erbaut.

Dieser nahm insgesamt ein Gebiet von 200 auf 400 Meter in Anspruch. Der genaue Bauplan ist jedoch nicht bekannt. Man kennt jedoch ein Kanalisationssystem aus Ziegeln, einen über 7 Meter langen Hypokaust, den Einfeuerungsraum und auch einen Cryptoporticus.

Aus letzterem ist auch eine Wandmalerei der Sockelpartie und der Decke in Resten erhalten geblieben. Die Sockelpartie war mit einem Blumenmotiv gestaltet. Die Deckenmalerei bestand aus einem so genannten Kreuzblütenrapport (kreisförmige Girlanden, jeder Kreis schneidet sich mit 4 Kreisen und berührt 4 weitere). Diese Art von Malerei verweist in die zweite Hälfte des zweiten Jahrhunderts oder an den Anfang des 3. Jahrhunderts.

Der Gutshof wurde im 4. Jahrhundert aufgegeben.

Heute sind bei der Kirche noch 3 Säulen (eine aus Jurakalk, zwei aus Granit) aufgestellt. Die Wandmalerei befindet sich im Musée d'art & d'histoire in Freiburg.

Kurzbeschreibung:

Was ja/nein Bemerkung
Im Gelände Sichtbar Ja lediglich 3 Säulen des Gutshofs
Informationstafel Nein eine Tafel weist lediglich auf das Fundjahr der Säulen hin
- mit Detailinformationen -  
- mit Skizze(n) -  
Beschilderung Nein  
Schutzbau Nein  
Immer zugänglich Ja  
Temporär freigelegt / temporäre Ausstellung Nein  
Weiteres -  

[Seitenanfang]