Grosser Peristyl Latrinen Küche Hausflur Dekorierter Saal Empfangssaal

Oplontis

Zurück zum Bericht über Italien
Toskanisches Atrium

Diese Ortschaft ist - deutlicher als Neapolis - auf der Tabula Peutingeriana eingezeichnet.

Es wurden bis heute jedoch keine Läden, Strassen oder öffentliche Gebäude gefunden. Eine Theorie geht deshalb davon aus, dass es sich um den alten Hafen von Cornelia Veneria Pompeianorum handelt. Eher wahrscheinlich ist jedoch, dass es sich um einen Aufenthaltsort der reichen Römer handelte.

Systematisch wurden mindestens zwei Villen freigelegt. Eine kann besichtigt werden. Weil darin eine Vase mit der Aufschrift "Secundo Poppaea" (Diener von Poppaea) gefunden wurde, ist nicht auszuschliessen, dass diese Villa der Familie oder der Liebhaberin von Claudius Drusus Germanicus Caesar (Nero) selbst gehört hat.

Es wurde beinahe die ganze Wohnfläche freigelegt. Das Haus besitzt zwei Peristyle, einen Garten und zwei Atrien.

Die Badeanlage weist ein Frigidarium, Tepidarium und Caldarium auf. Daneben sind noch einige andere Räume vorhanden.

Gleich neben dem Natatio befindet sich ein Wandelgang mit einigen kleineren Räumen.

Beinahe alle Räume weisen Malereien im zweiten und im dritten pompeianischen Stil auf. Einige Dekorationselemente aus diversen Steinmaterialien sind ebenfalls vorhanden.

[Seitenanfang]