Cento Camerelle Piscina Mirabilis Piscina Mirabilis

Bauli

Zurück zum Bericht über Italien
Piscina Mirabilis

In Bauli und in Baiae befanden sich in römischer Zeit viele Villen.

Neben einem Odeon - welches Sepolcro di Agrippina genannt wird - zeugen davon heute in Bauli nur noch zwei Zisternen.

Die erste wird Cento Camerelle oder auch Prigioni di Nerone genannt. Die zwei Stockwerke sind wie folgt aufgeteilt: Die obere Etage besteht aus vier parallelen Räumen. Die untere besteht ebenfalls aus solchen. Man vermutet, dass diese Wasserfassung zur Villa des Orator Quintus Horensius gehört hat. Später ging dieses Haus an Antonia, die Frau von Drusus und danach an Nero über.

Eine weitere Zisterne wird Piscina Mirabilis genannt. Sie hat eine Länge von 70 Metern, eine Breite von 25,5 Metern und eine Höhe von 15 Metern. Das Fassungsvermögen beträgt 12'600 Kubikmeter. Diese Wasserfassung stand am Ende des Aquäduktes von Serino. Sie diente der Versorgung der Flotte und des Militärs von Miseno.

In Baiae sind einige Villen erhalten geblieben. Ebenfalls die dazugehörigen Badeanlagen. Aus zeitlichen gründen konnte ich diesen Ort jedoch nicht aufsuchen.

[Seitenanfang]